Read English

Lire en Français

Kategorien

Social Media

Subscribe Now

Newsletter abonnieren

Deutsch, Region Afrika, Simbabwe, t-online News, Umwelt & Tiere, Wissenschaft

Victoria Falls: Diese Dürre zeigt die Krux mit der Klimaforschung

Victoria Falls: Diese Dürre zeigt die Krux mit der Klimaforschung
Bernard Gagnon [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)]

Die Victoria Falls gehören zu den größten Wasserfällen der Welt. Doch momentan klafft dort trockenes Gestein. t-online.de hat einen Forscher gefragt, ob das eine Folge des Klimawandels ist.

t-online.de News

Jedes Jahr reisen Hunderttausende Touristen zu den Viktoriawasserfällen im Süden Afrikas. Das UNESCO-Weltnaturerbe liegt zwischen Simbabwe und Sambia, da wo der Fluss Sambesi einhundert Meter hinabstürzt. Ein Selfie vor dieser Schlucht lässt sich kaum jemand entgehen. Doch im Moment stimmt etwas nicht am Sambesi.

► Drohnen-Aufnahmen vor Ort zeigen, dass die Wasserfälle austrocknen. Welche Folgen das hat, sehen Sie im Video von t-online.de.

Es herrscht die schlimmste Dürre seit einem Jahrhundert. Die Trockenzeit an den Victoria Falls hat in diesem Jahr drei Monate zu früh begonnen. Normalerweise regnet es bis in den Oktober hinein. Doch diesmal fielen schon im Juni die letzten Tropfen.

Trockenheit an den Victoria Falls im südlichen Afrika? Dieses Video zeigt ein vertrocknetes Weltnaturerbe. Am…

Posted by Time to Discover on Friday, 13 December 2019

 

Wie hat sich das Klima an den Viktoriafällen verändert?

Der Meteorologe und Klimaforscher Andreas Fink beobachtet die Entwicklung am Sambesi mit Sorge. Er arbeitet für das Karlsruher Institut für Technologie, sein Spezialgebiet ist das Klima Afrikas. Für t-online.de hat er zusammengefasst:

► Die Trockenperioden dauern länger an.

► Die Regenzeit wird kürzer.

► In der kurzen Regenzeit fällt so viel Niederschlag wie vorher – in diesem Jahr war es sogar mehr als gewöhnlich.

Das entspricht dem, was viele Klimamodelle für den Süden Afrikas voraussehen, sagt Fink. Für die Einheimischen hat das Folgen: weniger Touristen, weniger verfügbares Wasser und mehr Stromausfälle. Der Präsident des Landes, Edgar Lungu, sprach von einer „deutlichen Erinnerung daran, was der Klimawandel für unsere Umwelt bedeutet“.

Gut zu wissen!

In Sambia macht Wasserkraft rund 85 Prozent der Energieversorgung aus.
Der größte Teil davon stammt aus dem Kariba-See, dem größten künstlichen Stausee der Welt.
Da der Wasserdurchfluss im Sambesi jedoch so niedrig ist, drohen Stromausfälle.

Ist die Trockenheit ein Symptom des Klimawandels?

Donnernder Rauch – so nennen die Einheimischen die Viktoriawasserfälle. Wird dieser Rauch bald verschwinden? Das befürchten die Anwohner jedenfalls. Warum, erfahren Sie hier im Video.Doch der Meteorologe und Klimaforscher Andreas Fink sieht das differenzierter. Es sei zwar plausibel, dass die Dürre an den Viktoriafällen mit dem Klimawandel in Zusammenhang steht. Doch ob es wirklich so ist, muss erst noch jemand untersuchen.

Klimaforscher: „Könnten den Zusammenhang untersuchen“

„Um einen Zusammenhang zwischen Klimawandel und der aktuellen Entwicklung an den Wasserfällen nachzuweisen, müsste man eine Attributionsstudie machen“, erklärt Fink. „Ja, wir könnten den Zusammenhang untersuchen. Das Fazit solcher Studien lautet in etwa: Das Ereignis ist durch den Klimawandel wahrscheinlicher geworden. Ich vermute, dass so eine Studie im kommenden Jahr erscheint.“

Eins ist schon jetzt bekannt: Langzeitdaten sprechen für eine Häufung von Extremwetterereignissen in der Region, sagte der Tourismusexperte Kaitano Dube der „Welt“. Auch er habe Hinweise darauf, dass sich die Regenzeit verschoben hat, kürzer geworden ist und extremer. Auch er ist besorgt. „Die Viktoriafälle sind ein Weltnaturerbe, deshalb muss die Weltbevölkerung auch über ihre Bedrohung sprechen.“

Zum Original

 

AutorInnen | Sarah Thust

Zuletzt aktualisiert | 13.12.2019

Auftraggeber | t-online News

t-online.de ist die reichweitenstärkste Nachrichten-Website Deutschlands. Das Newsportal ist ein Angebot der Ströer Digital Publishing GmbH. Unter der Leitung von Chefredakteur Florian Harms (ehemals Chefredakteur Spiegel Online) hat die neue Zentralredaktion in Berlin den Auftrag, t-online.de zur größten digitalen Medienmarke Deutschlands zu machen. Zum Informationsangebot gehören Ressorts wie Politik, Panorama, Sport, Unterhaltung, Digital, Finanzen, Auto, Gesundheit, Heim und Garten, Leben, Spiele und Video.

Schreibe einen Kommentar

Required fields are marked *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

WordPress Theme built by Shufflehound.

Impressum & Datenschutz

 © Texte und Seitengestaltung: sth, Berlin 2018   © Fotos: Nicolas Mirguet (nic), Heiko (htr), Sarah Thust (sth), Wordpress Bilddatenbank (wp)

you're currently offline