Read English

Lire en Français

Kategorien

Social Media

Subscribe Now

Newsletter abonnieren

Deutsch, Deutschland, Politik, t-online News, Türkei

Faktencheck: Hat sich die EU an das Flüchtlingsabkommen gehalten?

Faktencheck: Hat sich die EU an das Flüchtlingsabkommen gehalten?
© sth

Das EU-Türkei-Abkommen soll Geflüchtete aus Syrien von der gefährlichen Einreise nach Europa abhalten. Das funktioniert, doch Erdogan wirft der EU vor, sie würde den Pakt nicht einhalten. Ein Faktencheck.

t-online.de NewsSeit neun Jahren müssen Syrer und Syrerinnen immer wieder vor dem Krieg in ihrer Heimat flüchten. Den meisten von ihnen erscheint die illegale Einreise in andere Länder als letzte Hoffnung. Kriminelle Schleuser haben daraus ein gigantisches Geschäft gemacht, indem sie diese Menschen für viel Geld in fragilen Booten über See schmuggeln. Um diesem Geschäft den Garaus zu machen, unterschrieben die EU und die Türkei am 18. März 2016 das sogenannte Flüchtlingsabkommen.

ÜBERBLICK

  1. Welchen Nutzen hat das Flüchtlingsabkommen?
  2. Wozu haben sich EU und Türkei verpflichtet?
  3. Diese Punkte im Abkommen wurden noch nicht erfüllt
  4. Es geht vor allem ums Geld
  5. Was könnte die Lösung sein?

Welchen Nutzen hat das Flüchtlingsabkommen?

Mit dem Abkommen wollte die Europäische Union den Zustrom an Menschen, die vor dem Krieg in Syrien flüchten, eindämmen. Mit Erfolg: Die Zahl der Syrer, die über die Türkei nach Europa kommen, ist seitdem stark gesunken. Zum Verständnis: In Europa sind eine Million Flüchtlinge registriert, in der Türkei leben dagegen rund 3,6 Millionen geflüchtete Syrer.

Doch das Abkommen gerät immer wieder ins Wanken. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan wirft der EU vor, sich nicht an die Zusagen im Flüchtlingspakt gehalten zu haben. Ende Februar kündigte er in Istanbul an: „Wir haben die Tore geöffnet.“ Die Türkei wolle Flüchtlinge an den Grenzen zu Griechenland und Bulgarien passieren lassen.

Wozu haben sich EU und Türkei verpflichtet?

Mit dem EU-Türkei-Abkommen verpflichtet sich die Türkei zum Beispiel, die Grenzen nach Europa strenger zu kontrollieren. Schutzsuchende Syrer, die es von der Türkei auf die griechischen Ägäis-Inseln schaffen und dort kein Asyl bekommen, muss die Türkei zurücknehmen.

Allerdings hat die deutsche Bundesregierung im September 2019 eingeräumt, dass die vereinbarten Rückführungen in den vergangenen Jahren nicht im vorgesehenen Maß stattgefunden hätten. Die griechische Regierung schien damit überfordert, kündigte aber an, dies künftig besser umzusetzen.

Die EU versprach ihrerseits, für jeden Zurückgeschickten einen anderen Geflüchteten aus der Türkei aufzunehmen, der nicht eigenmächtig auf gefährlichem Weg in die EU eingereist ist. Dies war bisher auch der Fall. Zudem sagte die Europäische Union zu, Hilfsgelder für die Syrer in die Türkei zu schicken – insgesamt sechs Milliarden Euro. Das Geld wird in der Regel direkt an Hilfsorganisationen und -projekte verteilt.

Die Türkei forderte in dem Abkommen, dass die Verhandlungen über einen EU-Beitritt vorangetrieben werden. Auch die Visumpflicht für türkische Staatsbürger im Schengenraum sollte aufgehoben und die Zollunion ausgeweitet werden. Diese drei Punkte sind allerdings noch nicht erfüllt. Warum ist das so?

Diese Punkte im Abkommen wurden noch nicht erfüllt

Die EU-Innenkommissarin Ylva Johansson sagte der Nachrichtenagentur AFP: Bei den Verhandlungen über Visa-Erleichterungen für türkische Bürger gebe es zwar „viele Fortschritte“. Die Türkei habe aber bisher sechs Kriterien nicht erfüllt, insbesondere bei der Anti-Terror-Gesetzgebung.

Bei den Gesprächen über einen EU-Beitritt der Türkei gebe es dagegen „keine Fortschritte“, sagte die Kommissarin weiter. Die EU hatte Ankara im Zuge des Flüchtlingspaktes zugesagt, weitere Verhandlungskapitel beschleunigt abzuschließen. Wegen des harten Vorgehens gegen innenpolitische Gegner Erdogans liegen die Gespräche aber auf Eis.

Autorin | Sarah Thust

Zuletzt aktualisiert | 02.03.2020

Auftraggeber | t-online News

t-online.de ist die reichweitenstärkste Nachrichten-Website Deutschlands. Das Newsportal ist ein Angebot der Ströer Digital Publishing GmbH. Unter der Leitung von Chefredakteur Florian Harms (ehemals Chefredakteur Spiegel Online) hat die neue Zentralredaktion in Berlin den Auftrag, t-online.de zur größten digitalen Medienmarke Deutschlands zu machen. Zum Informationsangebot gehören Ressorts wie Politik, Panorama, Sport, Unterhaltung, Digital, Finanzen, Auto, Gesundheit, Heim und Garten, Leben, Spiele und Video.

Schreibe einen Kommentar

Required fields are marked *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.